Use it or lose it! Unsere gemeinsame Verantwortung

Wer Tropenholz fälschlicherweise boykottiert fördert unweigerlich dessen Vernichtung durch Brandrodung!

Viele Siedler nehmen den Wald lediglich als Ressource wahr, die man aggressiv ausbeuten darf, ja muss. Sie reden von der „Nutzungmachung unproduktiven Landes“. Die Vegetation wird einfach niedergebrannt und anschließend von Bulldozern eingeebnet. Ist das Land einmal „gesäubert“, wie man in Brasilien sagt, wird es verkauft, zumeist als Weidefläche an Viehhalter oder als Ackerfläche an die Agrar- und Nahrungsmittelindustrie. Dort, wo einst riesige Wälder standen, aus denen große Mengen Wasser verdunsteten und in mächtigen Wolkenformationen gen Süden zogen und dort abregneten, wächst heute Exportsoja oder grasen Rinder. Die Rinderzucht ist einer der größten Wirtschaftszweige Brasiliens in der Amazonasregion.

Durch die Form der nachhaltigen Waldbewirtschaftung (Plano de Manejo) erhält der Wald einen Wert, der ihn von den zuvor beschriebenen Brandrodungen schützt.

Siehe hierzu auch den Film „Nachhaltiges Tropenholz – USE IT OR LOSE IT”, der in Zusammenarbeit des STTC mit dem GD Holz entstanden ist.