Sucupira Preta

zur Bildergalerie
Sucupira Preta
Botanischer Name

Bowdichia nitida, B. brasiliensis, B. racemosa

Herkunft

Tropisches Südamerika (Brasilien, Frz. Guyana, Surinam, Guyana, Venezuela, Kolumbien und Peru).

Splintholz

deutlich abgesetzt, schmal, 10 – 20 mm, grau-weiß bis gelblich-weiß

Kernholz

im frischen Zustand schokoladenbraun bis dunkelbraun, auch rotbraune Arten vorkommend, teilweise mit feinen, helleren Streifen durchzogen, leicht nachdunkelnd.
Sucupira Preta ist ein Holz von dekorativer Maserung, mit gerader streifiger und wechseldrehwüchsiger Textur. Es besitzt einen mäßigen bis deutlichen Glanz, bei mäßig bis grobem Porenbild.

Geruch

Ohne charakteristischen Geruch

Stammdurchmesser

40 cm bis 60 cm, teilweise bis 120 cm, bei geradem, zylindrischem Wuchs

Dichte

bei 12% HF: 910 (+/- 60) kg/m³
frisch: 1.200 kg/m³

Schwindmaß

tangential: 7,0 (+/- 0,8) %
radial: 4,9 (+/- 0,8) %

Druckfestigkeit

88 (+/- 10) N/mm²

Biegefestigkeit

141 (+/- 21) N/mm²

Monnin Härte

9,4 (+/- 2,8) N/mm²

E-Modul

22.300 (+/- 3.100) N/mm²

Stehvermögen

gut bis mäßig / ausreichend an der Luft vortrocknen (Oberfläche), anschließende künstliche Trocknung langsam und vorsichtig durchführen, es bereitet dann keine Schwierigkeiten und es besteht nur eine geringe Neigung zu (Oberflächen-)Rissbildung und Verzug.

Bearbeitung

Gut zu sägen, aber infolge der Härte und Wechseldrehwüchsigkeit schwierig zu hobeln, HM-bestückte Werkzeuge unbedingt empfehlenswert. Gut und leicht zu Drechseln mit hervorragenden Ergebnissen.

Biegefähigkeit

k. A.

Leimfestigkeit

Gut bei Innenbereichsanwendungen, möglichst Leime auf PUR-Basis verwenden; Leimflächen sollten unmittelbar vorher entfettet werden.

Nagelfestigkeit

gut, jedoch Vorbohren erforderlich

Oberflächenbehandlung

Gut zu lackieren und ölen. Zur Erzielung glatter Oberflächen ist ein Porenfüller erforderlich.

Verwendung

Konstruktionsholz im Innen- und Außenbau, Massivholzdielen und Parkett, Treppen, Fenster, Türen, dekorative und hochwertige Möbel und Möbelteile (massiv und furniert), Messerfurnier, Wand- und Deckenverkleidungen (innen und außen), Jachtbau wo Festigkeit und gutes Aussehen verlangt wird, Drechsler- und Bildhauerarbeiten, Messergriffe, Holzwaren aller Art; mindere Qualitäten für Fahrzeug-/Waggon- und Containerböden, Brückenbauteile, Bahnschwellen u.ä.

Dauerhaftigkeit

Gut (entspricht Dauerhaftigkeitsklasse 2 nach DIN EN 350-2). Resistent gegen Trockenholzinsekten und Termiten.

Ähnliche Holzarten

Sucupira Preta dient teilweise als Austauschholz für Wengé.
Farblich und strukturell ähnelt es auch dem aus Südamerika stammenden Wacapou.

Bemerkungen

In Brasilien unterscheidet man mehrere Sucupira-Sorten. Dem Namen Sucupira fügt man eine Farbrichtung oder Eigenschaft hinzu. Zumeist ist Sucupira Preta bekannt (preta = schwarz), es kommt aber auch Sucupira Vermelha (vermelha = rot) und Sucupira Amarela (amarela = gelb) vor. Insgesamt werden 5 verschiedene Diplotropis-Arten und 3 Bowdichia-Arten als „Sucupira“ gehandelt.
Inhaltsstoffe können biologisch wirksam sein (auf gute Absaugung achten).